Forum

Thema: Laktosefreie Käsesorten

18.01.2010 um 17:53 Uhr

unbekannt

Herr Stemmer, Käseexperte der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM), zu der Frage: Welche Käsesorten sind laktosefrei? Laktose ist natürlicher Bestandteil von Milch. Je nach Herstellungsweise der verschiedenen Milchprodukte ist der Laktosegehalt der einzelnen Produkte unterschiedlich hoch. Bei der Reifung von Käse wird Milchzucker in Milchsäure umgewandelt. Als Faustformel gilt also: Je länger ein Käse reift, desto weniger Laktose enthält er. Hartkäse wie Bergkäse oder Allgäuer Emmentaler sowie Schnittkäsesorten sind aufgrund ihrer langen Reifezeit laktosefrei. Weichkäsesorten wie Camembert oder Brie sind nicht so lange gereift und können deshalb Spuren von Laktose enthalten. Mit einem Laktosegehalt von weniger als 0,2 g pro 100 g Käse sind sie meist jedoch für Menschen mit Laktoseintoleranz gut verträglich.
#1
29.01.2010 um 09:58 Uhr

Berggenuss

Uns hat ein Käser erklärt, sein Schnitt-Käse ist laktosefrei (wurde untersucht), weil die Säuerung nicht unterbrochen wird.
Das hat also nicht nur was mit der späteren Reife zu tun, sondern...
Ja, was genau. Kann mir das jemand noch genauer erklären?
#2
01.02.2010 um 15:59 Uhr

Milchkaese

Ihr Käser hat Recht. Wie beschrieben sind Schnittkäse meist laktosefrei. Die Erklärung dazu ist, dass Milchsäurebakterien den Milchzucker abbauen und dabei Milchsäure entsteht. Der größte Teil des Laktoseabbaus erfolgt zu Beginn der Reifung; der Prozess flacht im Laufe der Reifezeit ab. Deshalb bestehen keine großen Unterschiede im Laktosegehalt von Schnitt- und Hartkäsen. Bei ungereiften Käsen, wie Frischkäse, aber auch bei Mozzarella finden sich oft höhere Laktosegehalte. Unser Anliegen ist es, den Verbrauchern mehr Sicherheit zu geben, denn Hart- und Schnittkäse können auch bei Laktoseintoleranz meist problemlos genossen werden.
#3
27.08.2010 um 19:45 Uhr

brackederin

Hallo!
ich habe jetzt vor kurzem gelernt auf ein Käseseminar, das es mit der Reife auch etwas zu tun hat! Alles was länger wie 3 Monate gereift ist, ist Laktosefrei, hat aber meistens ein Rest Laktose von 0,1%. Außerdem gibt es bei den meisten Käseliferanten sogenannte Sortimentslisten wo drinne steht die Zusatsstoffe und so weiter!
Der Beitrag wurde am 30.08.2010 um 21:25 Uhr von bearbeitet.
#4
30.08.2010 um 21:25 Uhr

unbekannt

Hallo!
ich habe jetzt vor kurzem gelernt auf ein Käseseminar, das es mit der Reife auch etwas zu tun hat! Alles was länger wie 3 Monate gereift ist, ist Laktosefrei, hat aber meistens ein Rest Laktose von 0,1% Außerdem gibt es bei den meisten Käseliferanten sogenannte Sortimentslisten wo drinne steht die Zusatsstoffe und so weiter!


Hallo brackederin,

Ihre Frage zum "Schönegger Frischkäse" haben wir ins Fachforum verschoben und dort auch beantwortet.
#5
13.03.2011 um 16:16 Uhr

Sfera

Hallo!

Warum vertragen die Kunden bei Lactoseintolleranz
den Ziegenkäse,
auch Ziegenfrischkäse?

Ziegenkäse hat ja nicht wesentlich weniger Lactose als Kuhmilch?!
#6
13.03.2011 um 17:30 Uhr

Kaesefan

Also zunächst mal der eindeutige Hinweis: Ziegenmilch und auch Ziegenkäse sind nicht laktosefrei. Und auch die vorstehend aufgestellte Behauptung, dass LI-Betroffene Ziegenkäse besser vertragen, ist wissenschaftlich nicht belegt, wird in einschlägigen Foren (www.libase.de) sogar vehement bestritten. Deshalb die klare Aussage: Ziegenkäse ist bei Laktoseintolleranz nicht zu empfehlen. Entsprechend darf auch nur ein tatsächlich laktosefreier Käse als solcher gekennzeichnet werden.
#7
13.03.2011 um 18:46 Uhr

Sfera

Hallo!

Das ist mir schon klar!

Aber wir stellen selber Kuh- und Ziegenkäse her-
und es war nur meine Erfahrung mit den Kunden!

Nämlich, dass jeder erstmals an der Theke steht und sagt,
dass er Ziegenkäse, sogar Frischkäse veträgt!
Trotz nachweislicher Lactoseintolleranz!

Aber von der Käserschule weiß ich, dass sie eben nicht frei davon ist!

Einzig- bei der Herstellung muss ich zugeben,
dass die Ziegenmilch in der Verarbeitung schon "zarter" zu behandeln ist wie Kuhmilch!
Daher vielleicht auch "bekömmlicher" ist???

Und wenn wir schon dabei sind,
ich habs glaub schonmal geschrieben:

Wir haben viele nachweislich Lactoseintollerante Kunden,
die unseren Kuhfrischkäse und unseren 1 Woche alten Kuhweichkäse
bedingungslos vertragen!

Demeter würde sagen, es sind die Hörner:
http://www.zalp.ch/aktuell/suppen/suppe_2003_05/su_ho.html
(demeter Kühe dürfen nicht enthornt werden, Bioland wünscht keine Enthornung)

oder ist es doch die Heumilch, die besser vertragen wird???
http://www.biokaeserei-walchsee.at/download/vorteile_der_heumilch.pdf

weil man da auf Nitrat, Lysozym ( was man als Bio nicht verwenden darf!)
oder zentrifugalentkeimung verzichten kann?



Wie gesagt, ich kann nichts beweisen/begründen,
aber wir haben viele Kunden, die unseren Käse trotz Lactoseintolleranz vetragen!
Und kenne das vereinzelt auch von anderen ähnlich wirtschaftenden Hofkäsereien.

Und das ist auch mein Gedanke zur Verträglichkeit des Ziegenkäses!

Ziegenkäseproduktion ist noch nicht so industrialisiert wie die Kuhmilchpruduktion!
Daher sind nur wenige Ziegen enthornt-
und Ziegen vetragen Silofutter nur in ganz geringen Mengen!
#8
13.03.2011 um 23:32 Uhr

Kaesefan

Es ist doch schon sehr auffällig, wenn insbesondere kleinere Ziegenkäse-Hersteller, Hofkäsereien und Biobetriebe, immer wieder versuchen, die Verträglichkeit von Ziegenkäse bei Laktose-Intolleranz in der öffentlichen Meinung zu verankern. Als Beleg dafür werden dann die eigenen und natürlich anonymen Kunden aufgeführt. Eine kleine, aber nicht unbedingt feine Marketingstrategie. Vielmehr ziemlich unverantwortlich gegenüber dem laktoseintolleranten Verbraucher. Denn Ziegenkäse, der weniger als drei Monate gereift hat, kann bestenfalls laktosearm, aber nicht laktosefrei sein. Erst recht kein ungereifter Ziegen-Frischkäse. Auch die Verwendung von Biomilch von behornten Ziegen ändert daran nichts. Ziegenkäse ist bei Laktose-Intolleranz nicht zu empfehlen.
#9
14.03.2011 um 07:51 Uhr

Sfera

Lieber Käsefan!

Ich hab bereits geschrieben, dass ich keine Beweise
bzw. wissenschaftliche Ergebnisse dazu liefern kann!
Aber ich kann aus der Praxis sagen, dass es eben die Kunden sind, die mir das mitteilen!

Und sind in der Praxis erprobe Erfahrungsberichte nichts wert?
Nur falsches Marketing?

Ich hätte es einfacher, wenn mir das alles egal wäre!
Viel weniger Arbeit ud Gespräche!
Aber mir liegen die Kunden am hHrzen-
wahrscheinlich mehr, wie irgendeiner "Industrie"-Molkerei!
Denen es z.B. egal ist, wieviel Zusatzstoffe im Käse drin sind!!!

Und wenn wir hier als Hofkäser nicht unsere Meinung schreiben dürfen,
dann sollen das die Moderatoren bitteschön klarstellen.

Ich kann unzählige Leute aufweisen,
hätte sogar Adressen,
die sie mir freiwillig für Studien der Uni dazu gegeben haben!

Und zum "armen, mit unverträglichkeiten geplagten Kunden,
für den ich mein Marketng ausnutze":

DIE sind froh- wenn ihr Essenshorizont erweitert wird!

Also bitte-
lesen und mitdenken- aber nicht über andere herziehen,
die eine andere Meinung haben,
nur weils nicht die eigene ist!
Und bitte keine Unterstellungen, die Sie nicht darlegen können!

Und nur weil unsere Forschung bzw. Industrie noch nicht so weit ist,
bzw. garnicht auf dieses Thema aufsteigen will- weils unbequem ist
(Zusatzstoffe geben ist einfacher!!)
kann man trotzdem auch mal selber weiter denken,
oder sind wir so abhängig?
#10
14.03.2011 um 07:52 Uhr

Sfera

Und zudem sind es die teilweise die Ärzte und
VORALLEM die Heilpraktiker
die den Leuten sagen, sie sollen Ziegenkäse essen!
ICH sowieso nicht!
#11
14.03.2011 um 12:49 Uhr

unbekannt

@ Sfera: Im Forum des Käsewebs darf jeder seine Meinung posten, ohne Einschränkung. Auch wenn die Diffamierung von "industriell" hergestelltem Käse schon grenzwertig ist. Denn der Käse der kleinen Hofkäserei ist vielleicht anders, aber nachweislich nicht besser und wird in der Regel auch kaum unter hygienisch besseren Verhältnissen hergestellt als die bekannten Käsesorten und Käsemarken in den Supermarktregalen. Grundsätzlich ist jeder Käse ein wertvolles Naturprodukt. Kein Käsehersteller kann sich eine Nachlässigkeit und auch nicht den kleinsten Fehltritt in der Produktion leisten, denn er steht mit seinen Produkten zentral in der Öffentlichkeit und muss täglich Millionen Verbraucher mit gleichbleibender Spitzenqualität überzeugen. Jeder Zusatzstoff, der einem Käse möglicherweise zugesetzt wird, muss zugelassen sein und deklariert werden. Entsprechend darf beispielsweise auch nur ein "laktosefreier" Käse als solcher gekennzeichnet werden, wenn er wirklich keine Laktose enthält. Denn die Gesundheit der Verbraucher hat nunmal absoluten Vorrang!
#12
16.03.2011 um 12:11 Uhr

Jeannette

"Schaf- und Ziegenmilch besitzt ebenso viele Mineralstoffe und Vitamine, jedoch etwas weniger Milchzucker (Laktose) als Kuhmilch. Sie hat einen relativ geringen Fettgehalt und ist daher bekömmlicher und leichter verdaulich als Kuhmilch." Das ist einer der möglichen Gründe, warum es viele mir einer leichten Laktoseintoleranz gibt, die Schaf- und Ziegenmilch besser vertragen als Kuhmilch. (Auszug KÄSE-THEKE 2-2004).

LG, Jeannette
..Team KÄSE-THEKE
#13
26.03.2011 um 16:36 Uhr

unbekannt

In einem Forum für LI-Betroffene (libase.de) veröffentlicht eine Userin eine ganze Liste von "laktosefrei" gekennzeichneten Käsesorten, die ich hier gern ungeprüft weitergebe:

Minus-L
Verschiedene Sorten

Heinrichsthaler
Scheiben: Aufschnitt, Gouda, Butterkäse, Tilsiter etc.
Stück: Emmentaler, Gouda, Edamer
Camembert

Grünländer
Sorten: Mild & Nussig, Leicht, Bärlauch, Chili-Paprika, Pfeffer,
Räucher, Tomate-Basilikum

Frico Gouda
Stück/Scheiben: jung, mittelalt, alt

Milram
Sorten (Scheiben): Burlander, Sylter, Müritzer, Benjamin Gouda etc.

Aggenstein Emmentaler
Stück und Scheiben

Fol Epi
Sorten (Scheiben): Classic, Leicht, Nuss

Bonbel in Scheiben
Sorten: Butterkäse, Sonnenblumenkern, Paprika, Joghurt leicht

Andechser (Bio)
Sorten (Scheiben): Hirtenkäse, Butterkäse, Kräuterkäse, Bergblumenkäse etc.

Bergader Almkäse Scheiben
Sorten: Nussig, Herzhaft

Bergader Almkäse
(halbmondförmiger Camembert)
Sorten: Würzig, Natur

Bergader Almkäse
(kleiner, runder Camembert)
Sorten: Joghurt, Natur

Bonifaz
(halbmondförmiger Camembert)
Sorten: Natur, Chili, Pfeffer, Knoblauch, Waldpilz

Knirps Weinkäse
Sorten: herzhaft würzig, cremig mild, cremig würzig

Knirps Biergartenkäse

Knirps Romadour und Limburger

Alpenmark Gouda von ALDI SUED

Der Grüne Altenburger Ziegencamembert
(z.B. bei Kaufhof Galeria)

Der grüne Altenburger Ziegenkäse in Salzlake
(z.B. bei Kaufland)

Der grüne Altenburger ZiegenFRISCHkäse

BioBio (gerieben): Emmentaler

Heirler (Scheiben):
(Bio, Reformhaus)
Schnittkaese leicht, Ruccola, Baerlauch, Gauda, Kraeuter, Butter, Emmentaler, Ziegen

Heirler:
(Bio, Reformhaus)
Streichcreme pur/pikant, Kraeutercreme, Meerrettichcreme, Schmelzkaese normal/Kraeuter

Zueger:
(Bio)
Mozzarella, Frischkaese
#14
03.01.2017 um 14:30 Uhr

Utaa

Ich weiß seit einem Jahr, daß ich Laktose nicht mehr vertrage, als Folge einer Antibiose. Ziegenkäse, auch Ziegenfrischkäse, vertrage ich aber problemlos, auch ohne Lactasetabletten.
#15
03.01.2017 um 14:32 Uhr

Utaa

Bei NORMA gibt es angeblich laktosefreie Schlagsahne. ein Blick auf die Zutatenliste verrät, daß die einfach Laktase zugeben.
#16
03.05.2017 um 01:58 Uhr

Kathili

Freunde von mir vertragen auch keine Laktose. Bei ihnen habe ich gelernt, dass "alter" Käse immer laktosefrei ist. Stimmt das so?
#17
18.09.2017 um 08:58 Uhr

cheesemaniac

bei der Käseherstellung verbleiben 95% der Laktose in der Molke, der Rest wandelt sich um.
..BIOKÄSE-BOCHUM
tell no cheese
#18
20.09.2017 um 16:25 Uhr

Jessi

Eine Gedanke zu diesem Thema:

Die Diagnose " Laktoseintoleranz" die nur anhand der Symptomatik erfolgt , ist oft nicht eindeutig. Andere Nahrungsmittelunverträglichkeiten und etliche Erkrankungen äußern sich ähnlich. Meiner Erfahrung nach lassen sich die meisten Menschen nicht konsequent testen wenn Sie selbst den Übeltäter "Milch" für sich identifizeirt haben.

Somit liegt auch bei sehr selektiven und schwankenden Kunden die Vermutung nahe, das die Diagnose nicht die einzig richtige ist.

Vorallem bei Kindern ist die Milcheiweßallergie häufig. Seltener ist die Allergie bei Erwachsenen, jedoch bei ca. 1% in Europa noch vorhanden.

Die Beschwerden sind ähnlich wie bei der Laktoseintoleranz, wobei eine typische Allergiesymptomatik zusätzlich zu den Magen-Darm Beschwerden auftreten kann. z.B.: Juckreiz, Atembeschwerden, Auschläge, Schwellungen.

Bei der Milcheiweßallergie muss man etwas differenzierter an Dinge heran gehen.
Man unterscheidet zwischen Molkeneiweißallergikern und Kaseinallergikern. Häufig reagieren Betroffene aber auf beides.

Molkeneiweiße sind relativ hitzelabil. Sie werden ab einer Temperatur von ca. 77 °C zerstört. Hocherhitzte Kuhmilchprodukte (z.B. haltbare Milch) werden von Betroffenen besser vertragen. Gleichzeitig sind Molkeneiweiße artspezifisch unterschiedlich aufgebaut. Molkenweißallergiker können daher auf Kuhmilch, aber nicht auf Ziegenmilch allergisch reagieren.

Ausweichmöglichkeiten sind daher Ziegen-, Schaf- oder Stutenmilch.

Findet allerdings eine allergische Reaktion auf Kaseine statt, müssen Milchprodukte meist gänzlich gemieden werden, da diese nicht artspezifisch aufgebaut und bis 120 °C hitzestabil sind.
#19
21.09.2017 um 08:37 Uhr

cheesemaniac

Laktoseunverträglichkeit ist keine Krankheit! Der Mensch kann bis zum 3. Lebensjahr Milch verarbeiten, im Idealfall Muttermilch. Durch Werbung hat man den Menschen gelehrt: Milch ist gesund! Über Generationen hat sich unserer Organismus mehr oder weniger der Ernährung angepasst. Ziegen/Schafsmilch ist der Muttermilch sehr ähnlich und deswegen besser zu verarbeiten. Die Kuh hat viel mehr Power, weil die Kälber in kurzer Zeit sehr groß werden müssen. Laktose verbleibt bei der Käseherstellung zu über 90% in der Molke.
..BIOKÄSE-BOCHUM
tell no cheese
#20
12.07.2018 um 16:58 Uhr

Eberhard

Ich muss ehrlich sein und sagen, dass ich mir noch nie Gedanken dazu gemacht habe ob ich nun Käse habe der laktosefrei ist oder nicht.. weil ich halt noch nie etwas damit zutun gehabt habe.
Ich kaufe mir meinen Käse meistens im Supermarkt, überwiegend Gouda aber manchmal auch etwas Neues..ich probiere gerne mal neue Sachen aus.

Allgemein informiere ich mich über das Essen gerne im Internet.
Ich habe zum Gluten beispielsweise bei http://www.foodfitness.de/was-ist-gluten/ eine Auswahl an Ratschlägen und Tipps gefunden, da ich Gluten am besten vermeiden sollte.
Deshalb muss ich halt schauen das ich da gut informiert bin.

Wie sieht es denn bei euch aus - achtet ihr auf sowas ?
..Provehito In Altum
  • © B&L MedienGesellschaft mbH & Co. KG